Start News Musik Nichts verpassen beim Reeperbahn-Festival 2017

Nichts verpassen beim Reeperbahn-Festival 2017

658
0
TEILEN

Reeperbahn-Festival 2017: Hamburg ist vier Tage das Zentrum der weltweiten Musikszene

Es sind vier Feiertage für jeden Musikfan: Mehr als 400 Bands und Künstler aus aller Welt gilt es zu entdecken. Die Viefalt ist riesig, fast alle Genres sind vertreten. Jeder Besucher kann so seinen eigenen Festival-Soundtrack kreieren. Vom Punk-Gig in einem Keller-Club bis hin zum Singer-Songwriter-Konzert in einer Kirche – alles ist möglich. Tipp: Sich einfach von der Musik und der Stimmung inspirieren, überraschen und treiben lassen. Wer Lust hat, sich auf Neues einzulassen, kann die besten internationalen Newcomer erleben.

Die vielen unbekannten Namen im Programm sollten nicht abschrecken, sondern zum Entdecken anregen. So landet man vielleicht plötzlich bei einer Rockband aus Mali oder bei Rappern aus Jordanien. Grundsätzlich gilt: Es gibt keine Einlassgarantie für die Club-Konzerte. Deshalb ist es ratsam, sich immer auch einen Plan B oder C zu überlegen.

Die Tipps für Donnerstag, 21. September:

  • Dakota, 15 Uhr, Molotow Sky Bar, Dream-Pop mit Indie-Gitarren. Weitere Auftritte: Do., 22 Uhr, Olivias Kiez Oase / Sa., 21.30 Uhr, MS “Claudia”
  • Billy Lockett, 20.10 Uhr, St. Pauli Kirche, Singer-Songwriter/Großbritannien, melancholische Popsongs, gefühlvolles Pianospiel
  • Gold Class, 20.30 Uhr, Kaiserkeller, düsterer Indie-Rock und Post-Punk, erinnert an Joy Division. Weiterer Auftritt: Fr., 13.30 Uhr, Molotow
  • Bernardt, 21.20 Uhr Moondoo, Indie-Pop aus Belgien vom Balthazar-Sänger. Weitere Auftritte: Do., 19.40 Uhr N-JOY Reeperbus / Sa., 17 Uhr, Molotow Backyard / Sa., 20.40 Uhr, Resonanzraum
  • Arcane Roots, 21.40 Uhr, Knust, Alternative-Rock aus Großbritannien, mal gefühlvoll, mal explosiv
  • Loney Dear, 23 Uhr, St. Pauli Kirche, melancholischer Indie-Folk-Pop aus Schweden
  • Maximo Park, 23.10 Uhr, Docks, energiegeladener Indie-Rock aus England. Weitere Auftritte: Do., 17 Uhr, Michelle Records / Do., 20.30 Uhr N-JOY Reeperbus
  • Childhood, 23.40 Uhr, Terrace Hill, britischer Indie-Pop und Sixties-Soul mit Retro-Charme

Die Tipps für Freitag, 22. September:

  • Dream Wife, 20 Uhr, Molotow, britische Kunststudentinnen spielen kreativen Indie-Rock – punkig, schräg, eingängig, verspielt
  • Inheaven, 20.10 Uhr, Grüner Jäger, cooler Indie-Rock mit Grunge- und Punk-Einflüssen aus Großbritannien. Weiterer Auftritt: Sa., 15 Uhr, Molotow Backyard
  • The Drums, 21.10 Uhr, Uebel & Gefährlich, tanzbarer Surf-Elektro-Pop aus New York mit Indie-Gitarren
  • Alice Phoebe Lou, 21.20 Uhr, St. Michaelis Kirche, Singer-Songwriterin aus Südafrika mit außergewöhnlicher Stimme
  • Charlie Cunningham, 23 Uhr, St. Michaelis Kirche, britischer Singer-Singwriter, gefühlvolle Folk-Pop-Songs
  • Black Honey, 23.50 Uhr, Molotow, Indie-Rock aus England mit Shoegazer-Gitarren, atmosphärisch-düsterer Sound
  • Clap Your Hands Say Yeah, 23.50 Uhr, Knust, tanzbarer, melodischer und schräger Indie-Rock aus New York
  • Beth Ditto, 24 Uhr, Große Freiheit 36, die Ex-Sängerin von Gossip mixt Pop und Punk und beeindruckt mit ihrer Soulstimme

 

Die Tipps für Sonnabend, 23. September:

  • Close Talker, 14 Uhr, Kukuun, Indie-Pop aus Kanada, eingängig, tanzbar, melancholisch. Weitere Auftritte: Fr., 17 Uhr, Michelle Records / Sa., 18 Uhr, Festival Village, Fritz-Bühne
  • Dangers Of The Sea, 19.30 Uhr, Knust, entspannter und melancholischer Folk-Pop aus Dänemark. Weiterer Auftritt: Sa., 15 Uhr, N-JOY Reeperbus
  • The Amazons, 19.30 Uhr, Große Freiheit 36, britischer Indie-Rock, melodisch, druckvoll und voller Energie.
  • The King Blues, 20.50 Uhr, Grünspan, mitreißender Rock aus England mit Punk-und Britpop-Einflüssen.
  • Fazerdaze, 22.30 Uhr, MS “Claudia”, verträumter Indie-Pop aus Neuseeland. Weiterer Auftritt: Fr., 20.30 Uhr, Terrace Hill
  • The Man, 23.15 Uhr, Docks, abwechslungsreicher und kreativer Indie-Pop aus den USA mit Einflüssen aus vielen Genres
  • The Districts, 24 Uhr, Grünspan, Indie-Folk-Rock aus den USA. Weiterer Auftritt: Sa., 22.05 Uhr, Molotow Backyard
  • Findlay, 24 Uhr, Terrace Hill, von Synthie-Pop über Indie-Rock bis hin zu Punk und Elektro – passt nicht in eine Schublade

Auch Showcases und Plattenladenkonzerte spannend

Eine besondere Atmosphäre herrscht bei den Plattenladen-Konzerten, wo auch Stars wie Maximo Park auftreten (Donnerstag, 17 Uhr, Michelle Records, Gertrudenkirchhof). About Songs & Books in Hamburg-Eimsbüttel hat zum Reeperbahn-Festival gleich vier Bands aus Kanada und den USA zu Gast (Sonnabend, 15 bis 17.30 Uhr, Schwenckestraße). Zu empfehlen sind zudem die sogenannten Showcases, bei denen Musiklabel ihre Bands vorstellen oder verschiedene Künstler aus einem Land auftreten. Vielversprechend sind vor allem die Veranstaltungen mit den etwa 50 Bands aus dem Festival-Partnerland Kanada. Aber Besucher können beispielsweise auch schwedische, niederländische oder polnische Bands kennenlernen. Einige Veranstaltungen beginnen schon mittags, aber das frühe Kommen lohnt sich – schließlich gibt es viel zu entdecken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here